Kennst du schon mein buntes Angebot “Psychokunst”?
Es ist DIE SUPERLATIVE zur gängigen Psychotherapie mit Spaß- und Entspannungsfaktor.
Lies weiter um zu erfahren, wie sie funktioniert und wirkt.

Farben statt nur Worte – wie Psychokunst dich verändert

Ja, gesagte Worte tun manchmal richtig gut. Endlich sind Dinge mal ausgesprochen worden. Aber was hat sich hiernach verändert?
Eine gängige Psychotherapie bietet den Raum sich auszudrücken, sowie selbst zu reflexionieren. Je nach Therapieform erhält man möglicherweise vom Therapeuten noch nützliche Ratschläge.

Die Psychokunst bietet all dies und noch viel mehr. Hier können Worte gesprochen werden – muss aber nicht. Nicht alle können sich auf gleiche Art und Weise ausdrücken. Nicht alle sind wortgewandt. Ausdrucksweisen sind so vielfältig, und so gibt es z.B. den Ausdruck mittels Farben. Gleichzeitig haben Farben noch eine therapeutische Wirkung – sie wirken auf unser Gemüt (Psyche/Seele/Geist) und Körper und fördern dadurch unsere Gesundheit. Sie bringen Farbe dort in unser Leben hinein, wo es sich grau, kalt und trist anfühlt. Langsam wandeln sie diese dunklen Wolken in uns und lassen die Sonne wieder zum Vorschein bringen.

Farben statt nur Worte – denn sie verändern auf sanfte Weise!

Entspannen, Malen & Therapieren zugleich

Farben sind nicht nur eine Ausdrucksform. Sie sind auch ein wunderbares Mittel um zu entspannen.
Du schaltest alle deine Gedanken ab und konzentrierst dich einfach nur noch auf das Malen und die Farben. Du musst nicht denken. Du brauchst keine großen Vorgaben. Nimm einfach den Pinsel in die Hand, betrachte dir die Farben, und dann lege los. Es gibt nichts, was dich hemmen könnte. In diesem Moment bist du einfach nur für dich selbst im HIER und JETZT. Erlebe beim Malen, wie mehr und mehr das Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit sich breit machen.

Dein Fortschritt in einem Transformations-Bild

Während du beim Malen zur Ruhe kommst kannst du dein Unterbewusstsein mittels der Farben und das entstehende Bild einfach sprechen lassen. Es können sich Themen, Blockaden und Ängst zeigen. Sie haben mittels der Farbe den Raum des Ausdrucks gefunden und können jetzt bildlich und farblich gesehen werden. Es ist der erste Schritt zur Erkenntnis.
In dieser Phase kannst du deine Gedanken äußern. Kannst mit dem Therapeuten ins Gespräch gehen und ganz wichtig: Du kannst nun das Bild gezielt verändern indem du nun BEWUSST weiter malst. Damit beginnst du deinen Transformationsprozess. Schon jeztzt geschieht Veränderung in dir. Die Therapie ist im vollen Gange!

Dein Therapeut begleitet dich während dieses Pozesses, steht dir mit Rat zur Seite und macht wenn nötig kleine Anleitungen und Vorgaben als Orientierungshilfe für den weiteren Fortschritt.

Wie Kreativität dein Selbstbewusstsein fördert

Probleme sind da, um gelöst zu werden. Und wenn sie nicht gelöst werden können, dann mach kein Problem daraus, mit anderen Worten: dir bleibt nichts anderes übrig als die Gegebenheit zu akzeptieren. Die Ansicht auf das Problem kann aber geändert werden, indem andere Perspektiven durchleuchtet werden.

Die Lösung für jedes Problem und der Perspektivenwechsel liegen in uns – in unserem Geist und in unserer Kreativität:
Denn einem kreativen Geist entspringen die besten Ideen und Lösungsansätze.
Folge deiner Eingebung und lasse dich überraschen, welches Ergebnis daraus resultiert. Wenn dir nicht gefällt was dabei herausgesprungen ist, dann verändere die Idee ein wenig und versuche es erneut.

Beim Malen ist es nicht anders. Es bringt dich immer wieder an deine Grenzen. Zeigt dir immer wieder andere Wege auf, andere Möglichkeiten WIE etwas gemalt werden kann. Habe den Mut zur Veränderung. Lasse dich nicht unterkriegen. Bleib dran. Verändere das Bild nach Bedarf – du kannst nicht falsch oder richtig malen. Du malst ganz in deinem Stil und das ist auch in Ordnung so.

Lerne dich selbst beim Malen kennen:
Was denkst du über dich? Wie gehst du die Dinge und Probleme in deinem Leben an? Stehst du zu dir?

Vertraue auf deinen kreativen Geist und spiele wie ein Kind mit den Farben. Habe den Mut dazu.
Du wirst sehen, dass Malen dein Selbstbewusstsein, sowie viele weitere deiner positiven Eigenschaften fördert.
Es enwickelt und fördert dein Potenzial.

Neue Erkenntnisse – neues Bild – neuer Mensch

Wenn du Zugang zur Psychokunst und den Therapeuten findest, und dich dabei ganz auf die Farben und den Prozess einlassen kannst, dann wirst du im Verlauf der Therapie feststellen, dass dein Bild sich allmählich verändert und weiterentwickelt. Du wirst gleichzeitig spüren und für dich erkennen, dass im Grunde genommen du selbst dich veränderst. Das Bild spiegelt dir dies nur wider.
Und deshalb ist Kunst so wunderbar. Sie hilft uns bei der Selbstreflektion während die Farben Ihre Wirkung tun.
Eine Therapie auf sanfte Art und Weise mit BILDLICHEN Aha-Effekten!

Spürst du schon wie es in die kitzelt und wie du den Pinsel schwingen lassen möchtest?
Möchtest du dich näher kennen lernen und dich selbst – ein Meisterwerk – neu krieieren?
Dann ist Psychokunst in diesem Moment wohl genau das Richtige für dich!

Übrigens: Psychokunst muss nicht gleich eine Therapie sein oder erfordert das Vorliegen einer psychischen Krankheit.
Psychokunst kann bei mir auch als Kurs-Form (auch online per Video) gebucht werden um innere Blockaden oder Ängste zu überwinden.
(HInweis: Ein Kurs ersetzt keine Psychotherapie!)

In diesem Sinne wünsche ich dir ganz viel Farbe und Freude in deinem Leben, sowie alles Liebe!
Herzlichst Janina

Du möchtest wissen wie eine Psychokunst-Session in Kurs-Form konkret aussieht?
Dann hier lies mehr in meinem Artikel.